Februar 2018

26.02.2018

 

Hallo liebes Kranenburg-Team, seit letztem Mai hat unser Leben eine Wendung genommen. Wir haben Cadie adoptiert! Sie ist unser erster Hund und macht uns jeden Tag aufs Neue so glücklich mit Ihrer lebensfrohen, verspielten Art. Wir wollen Danke sagen, dass ihr so tolle Tiere zur Vermittlung habt. Und wir hoffen, dass ihr weiterhin viele Hunde an tolle Menschen vermitteln könnt! Hier noch ein paar Fotos von unserer 'Motte'. Viele Grüße, René und Kim

 

         

 


 

04.02.2018

 

Hallo Melanie, ganz liebe Grüße aus Witten von dem Lepper/Möller-Clan.


Lope, der am 2. Tag hier auf Santos umgetauft würde, hat sich super eingelebt und lässt manchmal die Diva raus und lässt sich das Futter bringen, manchmal meint man, er hat seine lma-Phase wo er keinen von uns beachtet; aber vorgestern meinte er bei der abendlichen Rückkehr meines Bruders, dass er sich am Essen bedienen kann... Ach, aber sein Charm verzeiht ja alles. Wir sind alle glücklich mit ihm. Selbst mein Rotti ist ein wenig verstört über Santos elegant abweisende Art. Aber das wird schon.
Ganz liebe Grüsse aus dem leicht verschneiten Durchholz
Gaby
 

 

 

 


 

04.02.2018

 

Hallo Ihr lieben,

erst einmal möchten Sich Jackpot (ehemals ROLO) und Finchen (ehemals Sombrita) sich für Eure aufopfernde Arbeit bedanken. Sicher ist es nicht immer einfach, mittlerweile haben wir bereits drei- viermal wieder bei Euch vorbei gesehen. Und jedes Mal haben wir Respekt vor Eurer Arbeit dort.

Aber nun mal zu unseren beiden Schmuckstücken die wir bei Euch aus dem Tierheim holen konnten.

Jackpot (Rolo) macht sich immer besser, als Erstes haben wir ihn mal ordentlich aufgepäppelt, und ihn auch eine Menge Bewegung verschafft. Jetzt hat er gut 6,5 kg mehr an Muskulatur aufgebaut. Nicht zuletzt durch den Muskelaufbau hat er eine unglaublich sportliche Figur aufgebaut. Seine unglaubliche Furcht vor Menschen müssen wir Schritt für Schritt abbauen. Das wird noch Zeit in Anspruch nehmen, aber er wird sicherer und sicherer. Trotzdem ist er ein unfassbar ausgeglichener und gutmütiger Kraftprotz. Es gelingt ihm immer mehr und unaufhaltsam Fortschritte zu machen.

Seine Energie und seinen Bewegungsdrang (auch bestens zum Stressabbau) bekommen wir nun auch mit einem DOGSCOOTER wunderbar in den Griff. Dann darf er nach Herzenslust ziehen, und sich auspowern. Das ist mindestens genauso wichtig wie ein Spaziergang mit ableinen, was ebenso und absolut problemlos klappt. Aber Jackpot wollte seine aufregende Geschichte kurz selbst wiedergeben:

Anfangs wollte ich erst gar nicht in Wiesen oder Wasser, und die neuen Menschen die mich mitgenommen haben waren gleich so viele.

Zwei (an Wochenenden drei) Erwachsene und drei kleinere. Und ein weiterer Hund – Suri –, sie kam auch aus dem Tierschutz, die mir vieles gezeigt hat und gelernt hat dass Wiesen nichts tun, und Wasser wunderbar ist. Auch das ich mich immer in der Nähe von Frauchen und Herrchen aufhalten soll brachte sie mir bei. Leider hatte Sie einen unbemerkten Tumor und verstarb bereits nach gut vier Wochen….

Da war ich wieder sehr traurig und allein. So hat sich meine neue Familie aufgemacht, um vielleicht einen weiteren Hund bei Euch zu finden. Und das haben wir auch. „Sombrita“ hieß die zarte kleine. Herrchen wollte erst gar nicht einen solch kleinen Hund. Aber ihr gelang es Ihn um den Finger zu wickeln, in dem sie alles gab ihn zu gefallen. Immerzu forderte sie ihn auf sie zu streicheln.

Also war sie gefunden und auch gleich mitgenommen.

Nun leben wir in einer tollen Harmonie, auch wenn Finchen, ihr neuer Name, meint – sie müsse ab und an mal mir mal zeigen wer Chef ist. Wir haben eine eigene Couch, jeder sein Körbchen und Bettchen. Einen tollen Garten den wir gemeinsam lieben. Tolle Gassirunden und Ausflüge an den Rhein, oder in den Wald. Auch dort fühle ich mich nun wohl, obwohl ich zu Beginn diese riesigen Bäume und die Geräusche beängstigend fand. Ich freue mich auch schon auf den „Urlaub“ wie es Frauchen und Herrchen nennen. Was das wohl ist – Berge, Wege, Seen und Wanderungen?

Auch sind wir gemeinsam gespannt was wohl Frühling und Sommer ist, auch davon wird hier immer mehr geredet. Überhaupt ist hier viel Wasser, auch von oben, was Finchen gar nicht mag. Mir ist das egal, Pfützen, Schnee, Matsch sind so toll um darin herumzutollen.

Im Boden buddeln, nach Mäusen und Maulwürfen ist auch supie. Da ist Finchen auch dabei, zumindest mit der Nase, das buddeln überlässt sie mir. Und im Freilauf rennen, mit anderen Hunden herumtollen das mag ich sehr. Und die Abende gemeinsam mit allen auf unserem großen Hundebett entspannen ist toll. Dann schmusen wir alle gemeinsam oder abwechselnd. Die Kleinen Menschen achten sehr auf uns, auch das wir genügend Ruhe haben. Deswegen auch noch mal ein Danke an Euch von uns.

Im Anhang noch ein paar Schnappschüsse….

 

 

 

 

 

 


 

03.02.2018

 

Liebes Tierheim Team

jetzt meldet sich der super dog Nero mal aus Castrop-Rauxel.
Seit dem Sommer lebe ich bei meiner Familie und habe schon im Projekt von SAT 1 "Helfer auf vier Pfoten" sooo viel gelernt. Aber auch mein täglicher Spaziergang und das Toben auf der Hundewiese mit Artgenossen macht mir grossen Spass.
Mein Frauchen ist sehr zufrieden mit meinen Lernfortschritten. Ich schaffe es Alles vom Boden aufzuheben und ihr schön in die Hand zu geben. Momentan übe ich kleine Tüten zu tragen. Geht schon ganz gut??
Irgendwann komme ich Euch besuchen, denn nicht jedes Tierheim hat einen TV Star beherbergt.
Auf bald Nero und Frauchen.

 

 


 

01.02.2018

 

Hallo liebes Tierheim-Team,

Gomez hat ein neues Zuhause. Ich bin total erstaunt, wie schnell und vor allem wie gut er sein neues Zuhause angenommen hat. Es ist, als ob er immer schon hier war. Inzwischen habe ich ihn auf Pepper umgetauft, er hatte seinen ersten Friseurbesuch (ohne die geringsten Schwierigkeiten - es war als hätte er es genossen), und er weicht mir nicht von der Seite wenn wir unterwegs sind. Hier im Haus schon nicht mehr. Wenn ich den Raum wechsle dann bleibt er liegen - er hat wohl verstanden. dass ich nicht weglaufe. Autofahren findet er toll aber spazieren gehen ist noch besser. Und vor allem - er ist stubenrein. Er hat nicht ein einziges Mal in die Wohnung gemacht, obwohl ich in der ersten Nacht fast damit gerechnet hatte.
Wir haben aufeinander gewartet - das passt so gut, ich bin total glücklich mit dem kleinen Kerl. Ich habe ein paar Bilder angehängt. Nächste Woche komme ich noch einmal vorbei, ich habe ja noch die Leine und das Halsband.

Ganz herzliche Grüße
Barbara Bödigheimer
und Pepper